Gewalt/Geschäfte

Eine Ausstellung zum Topos der Gewalt in der gegenwärtigen künstlerischen Auseinandersetzung

10. Dezember 1994–19. Februar 1995
Eröffnung: 9. Dezember 1994

Ausstellung
Publikation
Veranstaltungsreihe

Ort(e):
NGBK, Oranienstraße 25
Kunstamt Kreuzberg/ Bethanien, Mariannenplatz 2
Schwules Museum, Mehringdamm 61

Künstler_innen

Ida Applebroog, Robert Beck, Beth B, Valie Export, Bob Flanagan und Sheree Rose, Felicitas Franck, Felix Gonzalez-Torres/Christopher Wool, Group Material, Hans Haacke, Renate Herter, Jenny Holzer, Initiative Mahnmal Homosexuellerverfolgung, Sanja Iveković, Katharina Karrenberg, Barbara Kruger, Simon Leung, Ken Lum, Piotr Nathan, Bruce Nauman, Adrian Piper, p.t.t.red, Tim Rollins & K.O.S, Andres Serrano, Anthony Viti

Arbeitsgruppe

Ulmann-Matthias Hakert, Rainer Hörmann, Christine Kriegerowski, Frank Wagner, Gabriele Werner

Aus der Pressemitteilung:
Die Ausstellung beschäftigt sich mit dem Begriff und den Bildern der Gewalt in der gegenwärtigen künstlerischen Auseinandersetzung. Einen Schwerpunkt bilden dabei Arbeiten deutscher und US-amerikanischer Künstlerinnen und Künstler.
Unsere Wahrnehmung ist zunehmend von Bildern der Gewalt und Kriminalität geprägt. Die Bereitschaft zur Gewaltanwendung schient zu wachsen. Die Idee zur Ausstellung ist nicht zu trennen von Ereignissen wie Mölln oder Solingen. Sooft aber die Frage nach dem Warum der Exzesse von Gewalt gestellt wird, wird die Antwort von jeweils anderen erwartet.

Unterstützt von