Kerne der Kraft

1. Januar–31. Dezember 2021

Vermittlung
Stipendium
Veranstaltungsreihe

Ort(e):
Online https://ngbk.de

Stipendiat_innen

Melanie Erzuah

Von Diskriminierung betroffene Menschen sind stets mit Projektionen auf ihre Körper durch die Dominanzgesellschaft konfrontiert. Die eigene Handlungsfähigkeit zu entfalten und positive Selbstbezüge zu entwickeln ist in einer Gesellschaft, die auf Diskriminierung basiert besonders schwer. In dekolonialen emanzipatorischen Praxen und Bewegungen werden die (Wieder-)Zusammenführung von Körper und Geist angestrebt. Musik kann ein Mittel sein, um sich Kraft wieder anzueignen. Sie war schon immer Teil von politischen Bewegungen und Widerstand. Zum Beispiel auf Demonstrationen durch das Rufen von Demosprüchen, Live Auftritte oder Begleitung durch Musik. Sie sind Teil der Verkörperung politischer Ziele und Inhalte und schaffen Verbundenheit.

Melanie Erzuah nutzt insbesondere chorisches Singen als Möglichkeit, Freiheit und Verbundenheit körperlich spürbar zu machen. Dies basiert auf Übungen, um Personen zu unterstützen, Vertrauen in den eigenen Körper und Wahrnehmung zu gewinnen und die Stimme zu erheben. Im aktuellen Vermittlungsstipendium sollen in zwei Erfahrungsräumen Öffnung und Emanzipation im Mittelpunkt stehen, um Teilnehmer_innen positive Bezüge zum eigenen Körper und eine Verbindung der eigenen Stimme und deren Verkörperung erfahren zu lassen.

1) Individualität und Kollektivität in politischem Widerstand

2) Öffnung für individuelle und kollektive kreative und transformative Prozesse

Kritik an Angeboten der zeitgenössischen Kunst ist häufig die Hochschwelligkeit. Oft wird der Kontext zu akademisiert empfunden oder der Zugang zu / das Verstehen von zeitgenössischer Kunst nicht als Hürde beschrieben. Inwiefern können gemeinsame Übungen zu Stimme und Gesang eine körperliche Vorbereitung für das Erleben von Kunst sein, um eigene Positionen zu künstlerischen Arbeiten zu entwickeln? Wie können sie helfen, die Resignation beim Nicht-verstehen und damit einhergehende innere Blockaden zu lösen? In einer Workshopreihe wird Melanie Erzuah die Teilnehmer_innen anleiten, die Reaktionen des Körpers wahrzunehmen und einen positiven Selbstbezug aufzubauen, um sich für individuelle und kollektive kreative und transformative Prozesse zu öffnen.

Melanie Erzuah verfügt über Erfahrungen als Musikpädagogin und Bildungstrainerin und arbeitet aus Schwarzer queerer Perspektive zu emanzipatorischen Köperpraktiken, identitätspolitischen Fragen und dazu, wie Körper durch Mehrfachdiskriminierung beeinflusst werden. Melanie Erzuah möchte mit einer Begeisterung für das gemeinsame Singen mit Musik die Verbindung zu anderen Menschen und dem eigenen Körper stärken, um Heilung auf den Weg zu bringen. Im Rahmen des Vermittlungsstipendiums der nGbK 2021 sollen Konzepte erprobt werden, die Zugänge zur eigenen Schaffenskraft stärken um sie für künstlerische, politische und transformative Prozesse zu nutzen und damit sich selbst, gegenseitig und im Kollektiv zu stärken.

Termine:

Samstag, 27. Februar 2021, 15-18 Uhr
Online-Workshop 1 – Spross

Die Pandemie führt uns aktuell vor Augen, wie Informationen, politische Schutzmaßnahmen und Hilfsangebote nicht alle erreichen und wie in unserer Gesellschaft Ausschlüsse gefestigt werden. Auch zuvor war vielen klar: Diskriminierungen schaffen Notsituationen. Positive Veränderungen, die wir bisher erleben, sind vor allem der Arbeit von Aktivist_innen zu verdanken, die aber häufig auch selbst betroffen sind. Das gleichzeitige Erleben von Diskriminierung und ein Dagegen-organisieren wird dann zur Mehrfachbelastung. Wo in unserem Körper finden wir die Kraft zur politischen Transformation? Und wie können wir sie nutzen, um gemeinsame Visionen und Träume zu entwickeln und in die Wirklichkeit bringen?
Diese Fragen erkundet Melanie Erzuah zusammen mit den Teilnehmer_innen im Online-Workshop mittels Körper-, Atem- und Gesangsübungen, Visualisierungen und gemeinsamer Reflektion.
Es wird nicht voreinander gesungen und es braucht keine gesangliche Vorerfahrung. Die Übungen können im Sitzen und im Stehen, durchgeführt werden. Die Workshopsprache ist deutsche Lautsprache.

Samstag, 3. April 2021, 15-18 Uhr
Online-Workshop 2 - Setzling

Die Pandemie führt uns aktuell vor Augen, wie Informationen, politische Schutzmaßnahmen und Hilfsangebote nicht alle erreichen und wie in unserer Gesellschaft Ausschlüsse gefestigt werden. Auch zuvor war vielen klar: Diskriminierungen schaffen Notsituationen. Positive Veränderungen, die wir bisher erleben, sind vor allem der Arbeit von Aktivist_innen zu verdanken, die aber häufig auch selbst betroffen sind. Das gleichzeitige Erleben von Diskriminierung und ein Dagegen-organisieren wird dann zur Mehrfachbelastung. Wo in unserem Körper finden wir die Kraft zur politischen Transformation? Und wie können wir sie nutzen, um gemeinsame Visionen und Träume zu entwickeln und in die Wirklichkeit bringen?
Diese Fragen erkundet Melanie Erzuah zusammen mit den Teilnehmer_innen im Online-Workshop mittels Körper-, Atem- und Gesangsübungen, Visualisierungen und gemeinsamer Reflektion.
Es wird nicht voreinander gesungen und es braucht keine gesangliche Vorerfahrung. Die Übungen können im Sitzen und im Stehen, durchgeführt werden. Die Workshop-sprache ist deutsche Lautsprache.

Samstag, 5. Juni 2021, 15-18 Uhr (en)
Online-Workshop 3 - Seedling

The pandemic is currently showing us how information, protective measures and offers of assistance do not reach everyone, and how forms of exclusion are consolidated in our society. Even before this, many people knew that discrimination creates adversity. Any positive changes that have taken place to date must be credited above all to the work of activists, many of whom are also among those affected. In such cases, experiencing discrimination and organizing against it at the same time can become a double burden.

This third workshop in the programme will examine questions about where we can generate power for transformation in our bodies, and how we can use this energy to nourish ourselves individually and collectively.
Using body, breathing and singing exercises, visualizations and group reflection, participants will learn to open up and explore spaces in the body as a way of generating energy for political struggles. This time, the focus is on the hips and the pelvic floor. This part of the body plays a special role in singing, as it is here that the energy needed to produce and hold different types of note is generated.

Samstag, 2. Oktober 2021, 16-19 Uhr
Online-Workshop 4 - Knospe

»Denn wir wurden sozialisiert, unsere Ängste mehr zu respektieren als unsere Bedürfnisse nach Ausdruck und Selbstbestimmung. Und während wir schweigend auf den letzten Luxus der Furchtlosigkeit warten, wird uns das Gewicht dieses Schweigens ersticken.«
- Audre Lorde

Im vierten Workshop des Vermittlungsprogramms werden Fragen erforscht, wie kreative und transformative Prozesse aus dem Herzen heraus erschaffen und gestaltet werden können. Mittels Körper- und Atemübungen, sowie Gesang, Visualisierungen und gemeinsamer Reflexion werden Räume im Körper erfühlt und genutzt, um einen ›Flow‹ zu erleben und eigene Kraftquellen kennenzulernen. Der Fokus liegt dabei auf dem Herzraum und dem Zwerchfell. Diese Bereiche spielen beim Singen eine besondere Rolle, da hier Impulse und Töne gesteuert werden, die den individuellen Ausdruck beim Singen transportieren.

Samstag, 16. Oktober 2021, 16-19 Uhr (en)
Workshop 5 - Blossoming Roots

This fifth workshop will explore connecting to our roots and allowing them to blossom through the body into the crown and how to harness that energy for individual and collective transformation. Using body, breathing and singing exercises, visualizations and group reflection, participants will explore the metaphor of the body as a tree: the roots as the basis for strength, the trunk as the connector for moving nourishment and inspiration and the crown as branches of expression and connection to the sky that spring from kernels of power.

Freitag, 10. Dezember 2021, 10 Uhr
Veröffentlichung Podcast »Kerne der Kraft«

»I find the erotic such a kernel within myself. When released from its intense and constrained pellet, it flows through and colors life with a kind of energy that heightens and sensitizes and strengthens all my experience.« Audre Lorde

Dieser Podcast ist eine Meditation über die Zusammenhänge von Empowerment, Spiritualität, Energiearbeit, Community Care und Kreativität. Es gibt einen Einblick und einen Rückblick in die Überlegungen, aus denen die Arbeit innerhalb des Vermittlungsstipendiums 2021 entstanden ist. Wie können wir mit unserem Körper Kraft für politische und kreative Transformation generieren? Und wie können wir diese Kraft nutzen, um gemeinsame Visionen und Träume zu entwickeln und in die Wirklichkeit zu übertragen?

»Ich möchte dich einladen, den Podcast nicht nur mit den Ohren wahrzunehmen, sondern mit dem ganzen Körper zu hören. Bereite dir dein Lieblingsgetränk zu, in deinem Lieblingsgefäß. Dann setz dich an deinen liebsten Ort, den du gerade erreichen kannst und decke dich mit deiner Lieblingsdecke zu oder leg dein Lieblingskissen dorthin, wo dein Körper gerade abgepolstert werden will. Dann nimm einen tiefen Atemzug, einen Schluck von deinem Lieblingsgetränk und drücke auf »play«. Viel Spaß beim Hören oder Lesen!«