Englische Arbeiterkunst. The Ashington Group

1 February–1 April 1977

Exhibition
Publication

Location(s): Foyer der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10

Artists

Herbert Cooper, Illtyd David, James Floyd, James Floyd, Andrew Foreman, Andrew Foreman, Oliver Kilbourn, Fred Laidler, Tom McSloy, Len Robinson, Arthur Whinnon, Arthur Whinnon, Harry Wilson, Harry Wilson

Project group

Jürgen Enkemann, Hanna Gagel, Kirsten Heckmann-Janz, Jutta Phillips, Martyn Phillips, Friedrich Rothe

Aus der Publikation:
Die Arbeitsgruppen der NGBK haben sich bisher kaum mit der künstlerischen Produktion von Laien auseinandergesetzt und in ihren Ausstellungen nahezu ausschließlich Arbeiten professioneller Künstler gezeigt, die sich mit ihrer Kunst für die materiellen und plitischen Interessen des Volkes einsetzten. Laienkunst als wichtiger Bereich demokratischer Kunstproduktion wurde damit ausgespart.
Die Arbeitsgruppe “Englische Arbeiterkunst” will diesen Verdrängungsprozeß, dem die Werke malender Arbeiter selbst in Institutionen wie der NGBK unterliegen, nicht lediglich moralisch konstatieren. Wir hoffen vielmehr, daß ie Bilder der Ashington Gruppe dazu beitragen, bei vielen Betrachtern die Wahrnehmungsfähigkeit für die Kraft und den Realismus, den kollektives Laienschaffen erreichen kann, zu fördern.
Für die Tätigkeit der Ashington Group ist kennzeichnend, daß sie fast über zwie Jahrzehnte zusammen gearbeitet hat. Es gab keine Entwicklung auf den Kunstmarkt hin; wurden einzelne Bildern verkauft, kam das Geld in die gemeinsame Kasse. Kein Mitglied der Gruppe versuchte sich als professioneller Künstler zu etablieren, sondern die Gruppe war davon überzeugt, daß die Aussagekaft ihrer Bilder vor allem durch den engen Arbeits- und Lebenszuammenhang mit der Bergarbeiterstadt entstand.