MOV!NG ON

Border Activism – Strategies for Anti-Racist Actions

13 August–11 September 2005
Opening: 12 August 2005

Exhibition
Publication
Event Series

Location(s): NGBK, Oranienstraße 25

Artists

AG Blinde Passagiere, Kanak Attak, Daniel Blochwitz , Candice Breitz, Chipkarten Initiative, Deportation Class, Petja Dimitrova, Haytham El-Wardany, Esra Ersen, Flüchtlingsinitiative Brandenburg, Alex Gerbaulet, Gesellschaft für Legalisierung, Henrik Hentschel, Farida Heuck, Ralf Homann, Martin Krenn, Mareike Maage, Jens Maier-Rothe, Eben Mancho, Johannes Mayr, Mujeres sin Rostro, Papiere für alle! FrauenLesben Bündnis gegen Illegalisierung und Rassismus, Plataforma für MigrantInnen und Flüchtlinge, Refugees Emancipation e.V., Julika Rudelius, schleuser.net, SPACECAMPAIGN, Tiger B. Stangl, Studio B11, tarif_a, Ultra-Red, Zala T. S. Unkmeir, Manuela Unverdorben, Silke Wagner, Mario Weise, wr

Project group

Insa Breyer, Claudia Burbaum, Maja Figge, Alex Gerbaulet, Farida Heuck-Yoo, Birgit zur Nieden, Mark Schiffner, Zala T. S. Unkmeir

Europe is changing. The borderlines on the political map lose their meaning at some points whilst they become even less traverseable at others. Situations which we know from border controls may be seen more and more in inner city areas. And what about the borders in our heads? /MOV!NG ON/ is concerned with the effects of European migration policy and shows strategies of border transgression, border displacement, how to make borders visible, to eliminate or disregard them. The work group of the NGBK has invited artistic and political positions on this subject to participate. Diverse individuals and groups active in this field present their way of working in the multimedial exhibition and outside the gallery.

The publication under the same name appears in German and English. (approx. 200 pages, many b/w-images ISBN: 3-926796-96-0)

Press commentary

Jungle World, 24.08.2005 (Jessica Zeller)
“Grundlegend für alle ausgestellten Arbeiten ist eine Bezugnahme auf aktuelle antirassistische Politikformen, die im besten Fall durch eine Zusammenarbeit zwischen Künstlern und Aktivisten gelingt. Aber auch Positionen wie die von Heuck selber, in denen Künstler nur die Inhalte einer Bewegung in künstlerische Arbeiten transferieren, haben hier ihren Platz. […] Heuck ergänzt: ‘Es gibt seit einigen Jahren einen Boom politischer Kunst. Man muss allerdings dahingehend eine Unterscheidung machen, ob es politische Kunst ist oder ob es politische aktivistische Gruppen sind. Unsere Ausstellung ist der Versuch, beides zu haben’.”

Kunstforum, Band 178, November 2005/Januar 2006 (Matthias Reichelt)
“Allerdings kommen einige der Arbeiten, die hier nicht alle vorgestellt werden können, über das Dokumentarische nicht hinaus, was nicht ihre Qualität schmälert, aber ihre Funktion in einem Kunstkontext fraglich macht. Auch wenn Hito Steyerl in ihrem Beitrag für den begleitenden Reader treffend feststellt, dass die Strategie des Dokumentarischen zu einem der wichtigsten Kennzeichen der Gegenwartskunst geworden ist und auf die Documenta IX und X verweist, so bleibt doch die Frage, ob sich Kunst nicht durch ein nicht unwesentliches additives Element, eine zusätzliche Ingredienz (ob Dekontextualisierung, Ironisierung, Sarkasmus, Verfremdung oder eine der vielen anderen künstlerischen Strategien) auszeichnen und vom rein Dokumentarischen abheben sollte?
Das Phänomen der Integration von Dokumentarmaterial in den Kunstkontext ist seit langem im Kunstbetrieb verbreitet und wäre Anlass für eine Debatte über die Differenz von Kunst, Dokumentation und Reportage.”

Events:

Filmscreenings in the patio of the NGBK with discussion afterwards

Wednesday, 17.08., 20:30 Hop! (Dominic Standaert, Belgien 2002), Hop! That means: The grip goes where it hurts the most. A well-narrated story of resistance against illegalization and deportation, a soccer tale and a reflection of militant struggle. Gorgeous.

Wednesday, 24.08., 20:30 Recolonize Cologne (Kanak TV, D 2005) The latest docutainment-movie by KANAK TV links the German colonial past in Cameroon to the struggle for global rights and freedom of movement.

Wednesday, 31.08., 20:30 Wie andere Neger auch (Diana Bonnelame/ Peter Heller, BRD 1983), A Black anthropologist writes her dissertation on tribal rites of German Protestants in the cologne of the early 80s. Most likely, the first work of Critical Whiteness Studies in Germany.

Wednesday, 07.09., 20:30 The (geplante) film white woman (Loulou Cherinet, Schweden 2002) is cancelled> Cinema surprise (please check short term notice)

Films arranged by: Sun-ju Choi, Julien Enoka-Ayemba, Nanna Heidenreich, Brigitta Kuster

Saturday, 27.08., ab 20:00 Long Night of Radio Plays (within the Long Night of Museums) Sound Performance by Experimentelles Radio of Bauhaus University Weimar and the radio plays Schneetreiben im Frühling, LH-588, bordersounds, and ULTRA-RED play KANAK ATTAK