PUT ON YOUR BLUE GENES. Biotech-Kunst und die Verheißung der Biotechnologie Biotech art and the allure of biotechnology

25 September–23 October 2005
Opening: 24 September 2005

Exhibition
Publication

Location(s):
NGBK, Oranienstraße 25

www.blue-genes.de

Artists

The Agency, Suzanne Anker, Oron Catts & Ionat Zurr, Critical Art Ensemble, Reiner Maria Matysik, Paul Vanouse , Virgil Wong

Project group

Carsten Does, Andrea Keiz, Gabi Kellmann, Oliver Pohlisch, Sibylle Schubert, Kirsten Wagenschein

These days, the genetic code has become an artistic medium. More and more international artists and exhibitions are being devoted to an art form that makes use of biotechnology and genetic engineering processes. Like genetic engineering and the modern life sciences, such art is itself controversial.

PUT ON YOUR BLUE GENES examines the relationship between modern biological science and art. A range of artistic positions from the field of biotech art will be shown in Germany for the first time. A video installation by the Tissue Culture & Art Project allows observers to participate in tissue culturing aimed at developing ‘victim-free meat consumption’. Faced with charges of bio-terrorism in the USA, the Critical Art Ensemble’s installation uses living bacteria cultures to simulate anthrax and question fears of renewed biological attack. Paul Vanouse uses his own family’s DNA to stage a genetic competition, satirising both early eugenicist theory and contemporary scientism.

PUT ON YOUR BLUE GENES takes a critical look at a new direction in art, one which when not aimed at simply affirming biotechnological possibilities can offer the opportunity of a sensorily tangible exploration of genetics and biotechnology.

Exhibition catalogue / ISBN: 3-926796-97-9.

Veranstaltungen in der NGBK:

Sonntag, 25. September 05, 19:30 Uhr
Politik der Angst - Das Geschäft mit der Furcht vor Biowaffen und Bioterrorismus
Ist die Angst vor terroristischen Anschlägen mit biologischen Waffen begründet und rechtfertig sie tatsächlich die immensen Ausgaben für Forschungsprogramme und Sicherheitsmaßnahmen?
Diskussionsveranstaltung mit:
Steve Kurtz (Critical Art Ensemble, USA) sowie Dr. Iris Hunger (Ad Hoc Gruppe / Biowaffen-Konvention und Wissenschaftliche Mitarbeiterin FSP BIOGUM an der Universität Hamburg, Autorin des Buches: Biowaffenkontrolle in einer multipolaren Welt)

Donnerstag 29. September 05, 19.30 Uhr
Biotech-Kunst zwischen Affirmation und Kritik der Life Sciences
Inwieweit kann eine Kunst, die sich selbst biotechnologischer Verfahren bedient, eine kritische Reflektion der Life Sciences voranbringen? Kann eine Strategie der Entmystifizierung und eine ›Ästhetik der Enttäuschung‹ tatsächlich vor dem Vorwurf schützen, mit der Verwendung des biotechnologischen Instrumentariums innerhalb des Forschungsbetriebs doch nur als Agent des herrschenden Wissens- und Verwertungssystems zu funktionieren? Sind Momente der Ironie und des Fake überhaupt noch als Katalysator von Kritik wirksam?
Diskussionsveranstaltung mit:
Oron Catts und Ionat Zurr (Tissue Culture & Art Project, Aus) sowie Dr. Ingeborg Reichle (Kunsthistorikerin an der Akademie der Wissenschaften Berlin-Brandenburg und an der Humboldt-Universität Berlin, Autorin des Buches Kunst aus dem Labor. Zum Verhältnis von Kunst und Wissenschaft im Zeitalter der Technoscience).

Montag 03. Oktober 05, 20:00 Uhr
Quasi-Kreationen I
Patentrecht in der Saatgut- und Pflanzenbiotechnologie und Einführung in das Konzept vom “Stand der Technik”
Vortrag und Diskussionsveranstaltung mit:
Dr. Ruth Tippe (Kein Patent auf Leben, D) und Kobe Matthys (Agency, Belgien)

Dienstag 04. Oktober 05 , Kochen 18:00, Dinner 20:00 Uhr
Quasi-Kreationen II
Kochen mit und für Menschen mit Allergien.
Gemeinsames Kochen und Abendessen mit:
Christina Asse (Gesundheitsladen e.V., D) und Kobe Matthys (Agency, Belgien)

Mittwoch 05. Oktober 05, Kochen 18:00, Dinner 20:00 Uhr
Quasi-Kreationen III
Kochen mit und für Menschen mit Metabolischem Syndrom.

Gemeinsames Kochen und Abendessen mit:
Christina Asse (Gesundheitsladen e.V., D) und Kobe Matthys (Agency, Belgien)

Donnerstag 06. Oktober 05, Kochen 18:00, Dinner 20:00 Uhr
Quasi-Kreationen IV
Kochen mit und für Menschen mit Diabetes.
Gemeinsames Kochen und Abendessen mit:
Dana Freitag (Diabetiker Kreis, D) und Kobe Matthys (Agency, Belgien)

Freitag 07. Oktober 05 Kochen 18:00, Dinner 20:00 Uhr
Quasi-Kreationen V
Kochen mit und für Menschen mit Krebs
Gemeinsames Kochen und Abendessen mit:
Kobe Matthys (Agency, Belgien)

Sonntag 09. Oktober 05, 19.30 Uhr
Meine Gene und ich - Genetik als Selbst- und Sozialtechnologie
Was hat der genetische Determinismus mit politischen Forderungen nach Mobilität, Flexibilität und Autonomie zu tun? Symbolisieren Gene nicht Schicksal und Unfreiheit? Wie hängen beide Momente - genetischer Determinismus und (neo)liberaler Freiheitsappell - miteinander zusammen?
Vortrag und Diskussionsveranstaltung mit:
Dr. Thomas Lemke (Mitarbeiter des Instituts für Sozialforschung an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main und Wissenschaftlicher Assistent am Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Bergischen Universität Wuppertal. Autor des Buches: Veranlagung und Verantwortung. Genetische Diagnostik zwischen Selbstbestimmung und Schicksal) und Andrea zur Nieden, Freiburg (arbeitet zur Zeit an einer soziologischen Promotion über Gentests in der Medizin).

Montag 10. Oktober 05, 11:00 Uhr
Quasi-Kreationen VI
Abschlussperformance
Deponierung des Archivs zum “Stand der Technik” von nahrhaften Pflanzen beim Patentamt Berlin
Gemeinsamer Spaziergang und Performance mit:
Kobe Matthys (Agency, Belgien)
Treffpunkt für den Spaziergang zum Patentamt: Galerie NGBK

Mittwoch 12. Oktober 05, 19.30 Uhr
“Anti-Darwin” - Wider die Dominanz der Molekularbiologie
Präsentation eines Buchprojekts zu alternativen und marginalisierten Konzepten der Naturforschung vom ‚Lamarckismus’ über Naturbeobachtungen von Kropotkin, Rosa Luxemburg und Franz Kafka bis hin zu Flora- und Fauna-Projekten verschiedener Künstler und Filmemacher.
Präsentation mit den Autoren des Buches:
Peter Berz (Autor und wissenschaftlicher Assistent am Institut für Ästhetik und Geschichte der Medien HU Berlin), Cord Riechelmann (Biologe und Journalist, u.a. Autor des Buches “Bestiarum. Der Zoo als Welt - die Welt als Zoo”) und Helmut Höge (Journalist und Autor)

Mittwoch 19. Oktober 05, 19.30Uhr
(Bio)technologische vs. soziale Utopie - von Transhumanisten, Biopunks und Transkapitalisten
Die Einführung neuer Technologien wird stets von utopischen Versprechen begleitet. Gibt es neben den von den PR-Abteilungen der Life Science-Branche lancierten, nahezu schon religiösen, Heilsversprechungen über das Ende von Hunger, Krankheit und Tod aber nicht auch emanzipatorische Momente innerhalb der neuen Technologien? Werden wir als Cyborgs und biotechnologisch konstruierte Wesen tatsächlich alle Kategorien von Rasse, Geschlecht oder Art hinter uns lassen oder ist dies nur naiver Science Fiction und Teil des gewöhnlichen Durchsetzungsspektakels? Welche Rolle spielen Bio- und Nanotechnologie in einer Welt jenseits des herrschenden Kapitalismus?
Diskussionsveranstaltung mit:
Niels Boeing (Wissenschaftsjournalist, km21, Autor des Buches: Nano?! Die Technik des 21. Jahrhunderts) und N.N.

Samstag 22. Oktober 05, 19.30Uhr
“Agenda 2010” oder “Schöne Neue Welt”.
Haben Sie schon einmal daran gedacht, Ihre Oma oder Ihren Opa zu ermutigen, sich sozialhygienisch und ökologisch entsorgen zu lassen? - Gewaltfrei und in schönem Ambiente! Weshalb sollte ich einen Menschen, der am Ertrinken ist, retten, wenn mir dadurch keine Vorteile, sondern nur Unannehmlichkeiten erwachsen? Weshalb sollte eine Frau, z.B. aus einem armen afrikanischen Land, deren Kinder krank und/oder am Verhungern sind, nicht eine Niere für eine Organtransplantation oder Eizellen für die Forschung in der Reproduktionsmedizin spenden, um somit ihrer Familie das Überleben zu sichern? - natürlich “freiwillig” und “selbstbestimmt”!
Diskussionsveranstaltung mit:
Sinje Kätsch, Fritz Storim, und weitere (Meßstelle für Arbeits-und Umweltschutz (MAUS) - Bremen und beteiligt an dem Projekt: “Neue Technologien, Menschenbild und Ethik vor dem Hintergrund der Liberalisierungs- und GlobalisierungsOffensive”. Das Projekt versucht neue Formen der Vermittlung dieser oft schwierigen und komplexen Themen zu finden.

Sonntag 23. Oktober 05, 19.30 Uhr
Finissage mit Lesung der neuen 4. Soap-Folge “Gute Gene, schlechte Gene”
Der Kult um Gene, Schicksal und den fortgeschrittenen Neoliberalismus geht weiter. Nach den ersten drei Folgen wird heute in einer Art Preview das Drehbuch zum 4. Teil Eurer Theorie-Trash-Biotech-Seifenoper vorgestellt. Diesmal geht es um Lao Tse-Kims illegal geklonte Schwestern sowie um den Biopunk Ralle, der sich mit seiner Suche nach interessanten Krankheiten dem neoliberalen Gesundheitsregime zu verweigern sucht. Es wird viel passieren!
Eine szenische Lesung mit:
hybrid video tracks und vielen Eurer GGSG-Lieblings-Stars