/unvermittelt … für einen Arbeitsbegriff jenseits von Überarbeitung und Mangel for a concept of labour beyond overwork and lack of work

13 December 2008–1 February 2009
Opening: 12 December 2008

Exhibition
Publication

Location(s): NGBK, Oranienstraße 25

www.unvermittelt.net (nicht mehr aktiv)

Participants

Absageagentur, bankleer, Bildwechsel, Chto delat, city mine(d), Die Heilige Kirche der letzten drei Arbeitstage, G-bliss productions, Sascha Göttling, Institut für Primärenergieforschung, Kiez ->To Go, m7red, Karin Michalski / Renate Lorenz, Netzwerk Grundeinkommen, Private Emission Trade, Sabotageagentur, Chor der Tätigen, unhaltbar/leere Versprechungen, UNWETTER, Malte Wilms, workstation-ideenwerstatt e.V., Zene na delu

Project group

Danijela Cenan, Uli Ertl, Frauke Hehl, Rut Waldeyer, Nadine Wothe

Transfers to Leipzig and Vienna

About 50 activists, initiatives, artists, theorists and opinion leaders from throughout the world have been invited to redefine the concepts of work and of being active under the motto “practice, method, scope”. The project began in January 2008 with a series of lectures and workshops. Since August, a number of interventions have taken place in Berlin public space. From 13 December, the participants will be showing what they understand by a collaborative and mutually supportive space to think, explore the scope of possibilities and act, in the exhibition space at NGBK.

The exhibition presents both the processes involved - workshops, campaigns, radio and film productions, artists’ actions and political interventions in urban space, as well as the results – films, posters, songs and other acoustic works, sculptures and documentary material.

series of lectures and worshops: January 2008 - February 2009
campaign: 15 August - 17 September 2008

/unvermittelt will be accompanied by a publication in German. ISBN: 978-3-938515-21-1.

Press commentary

Der Tagesspiegel, 30.12.2008 (Claudia Funke)
“Die Ausstellung ‘/unvermittelt - für einen Arbeitsbegriff jenseits von Übernachtung und Mangel’ […] eignet sich die Ästhetik der Bundesagentur für Arbeit vom Ausstellungsaufbau bis hin zum Logo und Katalogdesign an. […] Die rund 50 in Projektgruppen organisierten Teilnehmer greifen die Frage auf, was sich hinter der Floskel ‘selbstbestimmte Arbeit’ verbirgt, inwiefern Arbeit Geschlechtskonstruktion beeinflusst wird, oder fordern ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle.”

Zitty, 14.08.2008 (Claudia Wahjudi)
“Bei ‘unvermittelt’ kann Kunst herauskommen, muss aber nicht. Die Gäste aus Film, Kunst, Jobmarkt, Wissenschaft und Aktionsgruppen haben sich die unterschiedlichsten Beiträge ausgedacht. […] Kunst tritt hier […] nicht als eigenständige Gattung auf, sondern dient als ein Vehikel für Ideen, das die Infrastruktur des Kunstbetriebes nutzt.”