Der Zerfall eines alten Raumes

Brüche in der Geschichte des Blicks

16. Dezember 1988–31. März 1989
Eröffnung: 15. Dezember 1988

Ausstellung
Forschung

In Zusammenarbeit mit dem Werkbund-Archiv

Ort(e):
Werkbundarchiv, Martin-Gropius-Bau, Stresemannstr. 110

Arbeitsgruppe

Jochen Dannert, Michael Geisler, Bärbel Kosanke-Teigler, Irene Lusk, Gudrun Max, Andreas Murkudis, Irene Neyer-Schoop, Claudia Rücker, Eckhard Siepmann, Angelika Thiekötter, Peter Tucholski, Johanna Weber, Helga Wilkerling

Aus der Pressemitteilung:
Der alte Raum, dessen Zerfall hier vor Augen geführt werden soll, das ist der vor 50 Jahren erfundene Perspektivraum - der einheitliche, auf den Fluchtpunkt bezogene Raum, in dem jedes Ding seine Stelle hat. Jahrhundetelang hat dieser Raum im Alltag, in den Wissenschaften und KÜnsten gute Dienste getan, er hat den Ausbruch aus dem mittelalterlichen Denkbild kräftig gefördert und das Zeitalter der Aufklärung mit vorbereitet.[…] Die Ausstellungsgruppe hat sich große Mühe gegeben, bei dieser Ausstellung einmal ganz ohne Exponate auszukommen - was ihr bis auf ein paar abgegriffene Münzen, zerlesene Bücher, einen alten Telegrafenmasten und ein halbes Duzend Schildkröten auch gelungen ist - eine Konzeptausstellung.