Die Vergangenheit mahnt

1. November–28. Dezember 1984

Ausstellung

Ort(e): NGBK, Hardenbergstraße 9

Fotoausstellung des Vereins “Aktives Museum” in den Räumen der NGBK. Zusammengetragen von Mira und Gerhard Schoenberger. Die
Dokumentationsausstellung zeigt das Schicksal der polnischen Juden unter deutscher Besatzung.

Veranstaltungen:
15.11. um 20 Uhr Liederabend mit der Gruppe Chuzpe “Es brennt”
20.11. Podiumsdiksussion zum Thema “Historisches Museum und Prinz-Albrecht-Gelände” im Otto-Braun-Saal

Pressestimmen

Berliner Allgemeine Jüdische Zeitung, 30.11.1984
“100 Fotos und Fotodokumente konfrontieren den Beschauer mit dem heute noch Unfassbaren an bösartiger Gewalt und kaltblütiger Grausamkeit jener Schreckensjahre und dem verzweifelten Aufstand im Warschauer Ghetto.”

Die Wahrheit, 19.11.1984
“Viele der Fotos in der Ausstellung über das besetzte Polen 1939-1945 in den Räumen der NGBk kennt man bereits aus Büchern. Aber so im Großformat haben sie ein eigenes, neues Gewicht. […] Die Ausstellung ermöglicht durch ihre Ruhe, durch die im Verhältnis wenigen - großen Bilder das Nachdenken.”

Volksblatt Berlin, 15.11.1984
“Einige Fotos, wie die Verbrennung von ermordeten Juden in Freien statt im Lager, wurden unter Lebensgefahr auch von Mitgliedern der jüdischen Widerstandsorganisationen aufgenommen. Die Dokumente stammen zum großen Teil aus dem sogenannen Stroop-Bericht. General Stroop leitete die Niederschlagung des Warschauer-Ghetto-Aufstandes. Das Material gliedert sich in fünf Bereiche, angefangen vom Einmarsch der deutschen Truppen im September 1939 und den ersten Terrormaßnahmen bis zum Aufstand im Warschauer Ghetto im Mai 1943.”