initiative urbane kulturen / Öffentliche Gestaltungsberatung Kastanienboulevard

Studio Experimentelles Design der Hochschule für Bildende Künste Hamburg

7.–14. Juli 2018
Eröffnung: 6. Juli 2018

Ausstellung

Ort(e):
Kastanienboulevard, Berlin-Hellersdorf und
station urbaner kulturen
Auerbacher Ring 41, 12619 Berlin-Hellersdorf
(Eingang Kastanienboulevard, neben Lebenshilfe e.V.)

Vereinsinitiative

Seit November 2017 entwickelt das Projekt ›Öffentliche Gestaltungsberatung‹ des Studios Experimentelles Design der HFBK Hamburg gemeinsam mit der initiative urbane kulturen, Anwohner_innen und Gewerbetreibenden neue Gestaltungsansätze für den Kastanienboulevard in Berlin-Hellersdorf.

Der Kastanienboulevard ist kein öffentlicher Boulevard. Er ist auch keine Straße. Er gehört der Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen. Auf Stadtplänen ist der Kastanien-boulevard selten verzeichnet und existiert auch nicht im Berliner Adressverzeichnis. Eigentlich ist er die Rückseite der Häuserreihen am Auerbacher Ring, der Schneeberger Straße sowie der Stollberger Straße, von denen aus alle Wohnungen und Läden erschlossen werden.

Der Kastanienboulevard ist eine soziale Verabredung. Die Öffentliche Gestaltungsberatung untersucht das Potential dieser nicht auf Konsum sondern auf nachbarschaftliche (Nicht-)Auseinandersetzung basierenden Fußgängerzone.

Zwischen dem 6. und 14. Juli werden die am Projekt beteiligten Läden und Orte auf dem Boulevard mit Hausnummern versehen. Diese neuen, informellen Hausnummern sollen bestehende Vernetzungen stärken, mögliche Verbindungen anregen und Dialoge über die Bedeutung des Boulevards provozieren. Wieso hat die Kaufhalle die Haus-nummer null? Warum folgt die Hausnummer 11 auf 38?

In Vor-Ort-Recherchen zu den Ladenlokalen und deren Nutzungen wurde die Bedeutung von Schaufenstern einer Straße untersucht, die weniger durch kommerzielle als durch soziale Angebote geprägt ist. In einem dialogischen Prozess erforschte das Stu-dio die Beziehungen der Läden, Initiativen und Büroräume zum Boulevard. Die Gestal-tungsberatung richtet sich an lokale Akteur_innen um gemeinsam entwickelte Konzepte für die Schaufenstergestaltung umzusetzen.

In der Ausstellung in der station urbaner kulturen werden die Recherchen, Entwürfe und Erkenntnisse der Öffentlichen Gestaltungsberatung Kastanienboulevard 2017/2018 erstmals präsentiert. Begleitet wird die Ausstellung von einem Heft, das die Läden und ihre Akteur_innen sowie die Interventionen vorstellt.

Hintergrund:
Die Öffentliche Gestaltungsberatung des Studios Experimentelles Design der HFBK Hamburg unter Leitung von Prof. Jesko Fezer ist eine Arbeitshypothese für Design. Sie geht davon aus, dass Gestalter_innen auch für die Bearbeitung von Alltagsthemen sinnvolle Beiträge leisten können, dass die Auseinandersetzung mit wirklichen Proble-men zum Designstudium gehört, dass Design sich mit den drängenden Fragen der Gegenwart befassen sollte, und das Ganze am besten gemeinsam mit den davon Be-troffenen.

Öffentliche Gestaltungsberatung Kastanienboulevard Berlin Hellersdorf 2017/2018 sind: Alexander Mehren, Anna Manli, Gvantsa Jiadze, Julia Tangermann, Ka Young Kim, Kim Fleischhauer, Liza Beutler, Marie-Theres Böhmker, Maren Hinze, Philip Peters, Tatjana Schwab, Tim Wehnert, Tina Henkel

Unterstützt von