(Kunst im Untergrund) U2 Alexanderplatz 2005: Sauberkeit – Service – Sicherheit

1. Februar–31. Dezember 2005

Wettbewerb
Ausstellungsreihe
Publikation

Ort(e):
U-Bahnhof Alexanderplatz Linie U2

Künstler_innen

Volker Barndt, Marietheres Finkeldei, Iris Kettner, Christine Kriegerowski und Christoph Tempel, Johan Lorbeer, Jörg Oetken, Henning Tilp und Jan Sledz

Arbeitsgruppe U2 Alexanderplatz

Christoph Bannat, Kristin Wergeland Krog, Annette Maechtel, Tine Neumann, Barbara Rüth

Aus der Ausschreibung:
‘Sauberkeit, Service, Sicherheit’ lautet das Thema des diesjährigen Wettbewerbs. Diese ‘Drei S’ sind zentraler Bestandteil der Kultur im urbanen Raum. Sie bestimmen Qualitätsfragen, Strategien und Politik des öffentlichen Lebens. Für eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema bietet der Bahnhof Alexnaderplatz U2 eine ideale Plattform.
Mit der aktuellen Ausschreibung werden Arbeiten gesucht, die diese Programmatik reflektieren und die besonderen Rezeptionsbedingungen des Ortes berücksichtigen. Für die Interventionen stehen der geamte Bahnsteig und die Bildträger hinter den Gleisen zur Verfügung. Dabei können sich die eingereichten Konzepte auch auf Teilbereiche beschränken. Der Wettbewerb sieht vor, dass Entwürfe teils parallel, teils aufeinanderfolgend realisiert werden.

14. September 2004
“So ist`s in Ordnung!”
Veranstaltung zum Wettbewerbsthema

Februar–März 2005
Marietheres Finkeldei: Eine diskrete Ordnung

März–April 2005
Iris Kettner: Superheroes

April–Mai 2005
Jörg Oetken: 100 Kameras
Johan Lorbeer: Proletarisches Wandbild

Juni–Juli 2005
Henning Tilp & Jan Sledz: Arbeiten am Gleisbett

Juli–August 2005
Volker Barndt: Die Veröffentlichung

Juli–Dezember 2005
Christine Kriegerowski & Christoph Tempel: Gated Community – Umzäunte Gemeinschaft

Jury:
Dr Britta Schmitz (Kustodin Hamburger Bahnhof),Christian Hasucha (Künstler), Andreas Orth (BVG/ VVR- Berek) und alle Mitglieder der Arbeitsgruppe

Finanziert von

Unterstützt von