Kunst und Krieg 1939-1989

13. Juni–29. Juli 1990
Eröffnung: 12. Juni 1990

Ausstellung
Publikation

Lesungen u.a. mit DDR-Schauspielern
Filmreihe

Ort(e):
Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10
Kino Arsenal, Welser Straße 25

Arbeitsgruppe

Dario Canale, Richard Hiepe, Katharina Kölbel , Kai Reschke, Reinhard Schultz, Anna Tüne, Michael Venedey

Aus der Pressemitteilung:
Heute, ein halbes Jahrhundert nach Beginn des Zweiten Weltkrieges, gibt es fast 30 bewaffnete Konflikte auf der Welt, über 130 waren es in den vergangenen Jahren - vor allem in Landern der sogenannten “Dritten Welt”.
Kunst kann Krieg nicht verhindern. Aber die 240 in Ausstellung und Katalog vertretenen Künstler aus 26 Nationen nutzen ihre Mittel, um auf die Gefahren der Zeit und die Schrecken des Krieges hinzuweisen. In über 400 Exponaten spannt die Ausstellung den Bogen von den Reaktionen der Kunst auf die faschistische Vorbereitung des Zweiten Weltkrieges über die internationalen Protestbewegung gegen den Koreo. und Vietnamkrieg und die gegenwärtigen kriegerischen KOnflikte bis hin zum “Krieg der Sterne”.