Laszlo Peri 1899-1967

Arbeiten in Beton: Reliefs, Skulpturen, Graphik

9. Januar–7. Februar 1982

Ausstellung
Publikation

Künstler_innen

Laszlo Peri

Arbeitsgruppe Ausstellungsübernahmen

Peter Hielscher, Margret Kampmeyer, Maria-Magdalena Müller-Haas

Übernahme nach Skulpturenmuseum Marl

Aus der Publikation:
Mit dem in den siebzieger Jahren einsetzenden Interesse an den zwanziger Jahren wurde auch der Ungar Laszlo Peri als ein wichtiger Vertreter des osteuropäischen Konstruktivismus, der sich vor allem in der progressiven Berliner Kunstszene entfaltet hatte, wiederentdeckt. 1992 hatte Peri zusammen mit Moholy-Nagy im Sturm ausgestellt und erfuhr 1924 mit seiner dreiteiligen Raumkonstruktion auf der Großen Berliner Kunstausstellung größeres öffentliches Interesse. Peris künstlerische Charakteristik manifestierte sich hier im neuen Material Beton und in der von ihm gefundenen Bildform der “Shaped Canvas”, bei der die Innen- und Außenform des Bildes identisch ist.

Unterstützt von