Peter Mönnig – panik & circenses

1. Februar–8. März 1992
Eröffnung: 31. Januar 1992

Ausstellung
Publikation

Ort(e): NGBK, Tempelhofer Ufer 22

Künstler_innen

Peter Mönnig

Arbeitsgruppe Ausstellungsübernahmen

Gabriele Horn, Reinhard Schulz, Brigitte Sonnenschein, Beatrice Stammer, Fritz Teppich

In Zusammenarbeit mit der Goethe-Institut Genua und Leonardi V-Idea.

Übernahme durch Palazzo Imperiale, Genua (19.3.-11.4.1992)

Aus der Pressemitteilung:
Der Titel der Ausstellung spielt an auf die Veränderung, die sich durch die Auflösung des Raumes durch Bewegung und Geschwindigkeit ergibt. Zugleich setzt dieser neue (digitale) Raum eine offene Struktur frei, die subversiv und spielerisch Begegnungen von Dingen und deren Verwandlung zuläßt. Wenn Peter Mönnig mit schwebenden Skulpturen arbeitet, die sich scheinbar nicht mehr auf physikalische Gesetzt einlassen, stellt er das Prinzip von Plastik generell in Frage. Indem er seine Arbeiten als sich permanent permutierende Formen entwickelt, überträgt er Möglichkeiten der Computeranimation in die dritte Dimension des Raumes.