(Kunst im Untergrund) Alexanderplatz U2, 2003-04

14. Februar 2003–30. Januar 2005

Wettbewerb
Publikation

Mehrteilige Ausstellung

Künstler_innen

BKH Gutman, Sven Kalden, Martin Kaltwasser, Aage Langhelle, Stefan Micheel, Karen Wald-Bartelt

Teilnehmer_innen

Tina Bara, Christiane ten Hoevel/Michaela Müller, Achim Lengerer, Ingeborg Lockemann, Lucy Powell

Arbeitsgruppe U2 Alexanderplatz

Christoph Bannat, Kristin Wergeland Krog, Mathias Lindner, Annette Maechtel, Barbara Rüth

14.Februar-2.März 2003
Präsentation der Wettbewerbsbeiträge für den U-Bahnhof Alexanderplatz U2 in der NGBK

19.Juni–19.Juli 2003
BKH Gutmann: Schaufenster-Passage
Karen Wald-Bartelt: Friede sei mit euch!

11.Dezember 2003 – 29.April 2004 (verlängert)
Aage Langhelle: ddr

28.Mai–22.August 2004
Martin Kaltwasser: Werbung total

28.Oktober–18.November 2004
Stefan Micheel: fortissimo

25.November 2004–30.Januar 2005
Sven Kalden: Typenoffen

Jury:
Dr. Peter Arlt, Dr.Ursula Prinz (Berlinische Galerie), Andreas Orth (BVG/ VVR-Berek), Dr. Ute Tischer (Kuratorin), Prof. Bernhard Garbert (Künstler) und Mitglieder der Arbeitsgruppe

Abgabefrist für die Entwürfe: 29./30.11.2002

Aus der Pressemitteilung Februar 2003:
Die diesjährige Wettbewerbsausschreibung zur temporären Umgestaltung der U-Bahnsteigs der Linie U2 und der Hintergleisflächen gab eine Auseinandersetzung mit den Kommunikationsstrategien der Werbung vor.
276 KünstlerInnen bzw. Künstlergruppen haben mit ihren Ideenskizzen an der ersten Wettbewerbsstufe teilgenommen. Die 1. Jury wählte aus diesen Entwürfen 11 Projektvorschläge aus. […] Die 2. Jury hat am 13. Februar sechs Entwürfe der Künstlerinnen und Künstler zur Realisierung ausgewählt.

Pressestimmen

Tagesspiegel, 01.04.2004 (Bodo Mrozek)
“Vor wenigen Wochen verschwand eine der 32 Tafeln spurlos. Stattdessen fand sich an ihrer Stelle eine neue Tafel im selben Stil. Statt ‘DDR’ stand darauf aber ‘cbs’. Kunstwelt und Peronennahverkehr standen vor einem Rätsel: Wer oder was ist ‘cbs’? Wie konnte eine vier mal zwei Meter große Tafel unbemerkt verschwinden? Und wohin? Die NGBK erstattete Anzeige gegen Unbekannt, die Polizei ermittelte. Erfolglos. Doch dann tauchte das verschwundene Werk überraschend wieder auf. An einem Frühlingsmorgen hing es in luftiger Höhe an der Fassade des nahen Kaufhofgebäudes. […] Jetzt ist das Geheimnis gelüftet. In einem Bekennerschreiben, das dem Tagesspiegel vorliegt, übernimmt die Gruppierung ‘cbs’ die Verantwortung. Die 1995 aus der Graffitti-Szene entstandene Gruppe tritt nach eigenen Angaben gegen die Verflachung von Kunst ein. Die Ausstellung der DDR-Logos behandelt ihrer Ansicht nach Werbung nicht kritisch genug.”

Finanziert von

Unterstützt von