Bakunin? Ein Denkmal! Kunst – Anarchismus

Präsentation der über 100 Entwürfe für ein Bakunin-Denkmal

15. Juni–28. Juli 1996
Eröffnung: 14. Juni 1996

Ausstellung
Publikation
Wettbewerb

Ort(e): NGBK, Oranienstraße 25

Teilnehmer_innen

AG Weissensee, Enrico Baj, Ines Berger, John E. Bowlt, Funny van Dannen, Wolfgang Eckhardt, Ulrike Flaig, Gina Habenicht, Bernhard Hülsebusch, Martin Jaspers, Rudolf de Jong, Thomas Kapielski, Tonia Kos, Mischa Kuball, Martin Lersch, Mann mit dem Hammer, Max Nettlau, David Orange, Ger Pouw, Denis Stuart Rose, Andreas Siekmann, Dirk Sommer, Horst Stowasser, Tobel, Annette Wehrmann, Andreas Wolf, Ulrike Zilly, u.a.

Arbeitsgruppe

Peter Funken, Bärbel Jäschke, Bernd Kramer, Dieter Scholz, Annette Tietenberg

Übernahmen nach Mons, Belgien
Reader: “Autour de Bakounine: Les anarchistes” Peintures, sculptures et document

VERANSTALTUNGSKALENDER

S0. 16. Juni, 15 Uhr: Bakunin-Underground-Trip

S0. 23. Juni, 16 Uhr: “Bakunin - Faszination einer maßlosen
Legende”: Plauderei mit Horst Stowasser

So. 30. Juni, 15 Uhr: Bakunin-Underground-Trip

Mo. l. Juli, 19 Uhr: “Den Pfiff des Feuers hören” 120. Todestag Bakunins (1814 -76) Wolfgang Eckhardt stellt die neue Ausgabe der Gesammelten Schriften Bakunins in 12 Bänden vor

So. 7. Juli, 16 Uhr: “Wir fahren für Bakunin” Andreas Siekmann berichtet über seine internationale Aktion

So. 14. Juli, 16 Uhr: “Anarchistisches Wörterbuch” Animation zu einer Lesung

So. 21. Juli, 15 Uhr: Bakunin-Underground-Trip

So. 28. Juli, 16 Uhr: Finissage: Grundsteinlegung

Aus der Pressemitteilung:
1988 wurde in einer Taverne die “Initiative Michael Bakunin Denkmal ausbaldowert. - Was lange gärt, wird endlich gar. 1919 gab es das erste und einzige Bakuni-Denkmal in Moskau. 1997 wird es das zweite Bakuni-Denkmal in Berlin geben. […] Nun können in der Ausstellung die ergebnisse der Haute Cuisine bestaunt werden. Über 100 Künstlerinnen und Künstler aus Holland, Österreich, Italien, der Schweiz, Kroatien, Fiankreich, Deutschland, USA, der tschechischen und slowakischen Republik, Rußland und Belgien schufen aus erlesensten Rezepturen abstrakte, verspielte, gegenstädnliche und ironische Denkmal-Entwürfe (Skulpturen, Bilder, Skizzen, Installationen, Musikstücke, Gedichte, Erfindungen), ein Karissell und ein Parfüm.