jour fixe initiative berlin (2015)

Die unheimliche Akkumulation

8. Februar–5. Juli 2015

Veranstaltungsreihe

Zu Gast in der nGbK

Ort(e):
nGbK-Veranstaltungsraum, Oranienstraße 25

Die jour fixe initiative berlin besteht seit Oktober 1997 und ist seit 2009 zu Gast in der nGbK.
Mit Vortragsreihen zur Kritik von Herrschaft, Ausbeutung und Unmündigkeit bietet sie eine Plattform für die Diskussion und Theoriebildung innerhalb der radikalen Linken an und will einen Beitrag zur Überwindung kapitalistischer Vergesellschaftung leisten. Die jour fixe initiative publiziert im selben Verlag eine Theoriereihe, in der gesellschaftstheoretische Texte zumeist fremdsprachiger Autoren veröffentlicht werden. Die jour fixe initiative möchte damit zu einer Internationalisierung der hiesigen linksradikalen Debatten beitragen.

2015: Die unheimliche Akkumulation
Ist die globale Finanzkrise bereits bewältigt oder nur verschoben? Und lässt sich die Krise überhaupt überwinden oder ist sie zur Dauereinrichtung geworden? Werden wir von der Krise regiert, von Schulden beherrscht? Was hat es mit der Neuziehung der Grenzen zwischen Lohnarbeit und unbezahlter Reproduktionsarbeit auf sich, was mit der Krise der Reproduktion? Sind die Textilfabriken in Bangladesch und die Großbaustellen in Qatar Beispiele einer neuen, kapitalistischen Form von Sklaverei? Sind Landraub und Vertreibungen das hässliche Gesicht der ökologischen Erneuerung des Kapitalismus, weil mit der globalen Ökokrise Biodiesel und Agrarrohstoffe für die Metropolen wertvoll werden? Was ermöglicht Chinas rasanten Aufstieg zur ökonomischen Supermacht und zum wichtigsten Gläubigerstaat der Weltökonomie? Sind humanbiologische Patente nur die Fortschreibung der Monopolisierung neuen Wissens? Oder sind wir historische Zeug_innen gewaltiger Enteignungsprozesse?

www.jourfixe.net/series/4