claim – redoing archive. Paula-Marie Kanefendt

Outreach Scholarship, 2019

1 January–31 December 2019

Outreach
Scholarship
Event Series

Location(s):
nGbK, Oranienstraße 25, 10999 Berlin

Grant Holders

Paula-Marie Kanefendt

This year, the nGbK’s Outreach Scholarship is devoted to work on the nGbK itself. The scholar Paula-Marie Kanefendt will use performative strategies to tap into memories of the nGbK and into material in its archive. In archive workshops, interested members of the public will be invited to experiment with formats that may later intervene in the exhibition space. nGbK histories will lend momentum to the joint articulation of future utopias on behalf of a new society (or new societies). The participants’ experience, attitudes, and viewpoints will thus become part of a living archive.

Dates

Saturday, 30 March 2019, 16:00
Teil 1 - Site visit
Meeting point: Hiroshimastr. 25, 10785 Berlin
Teil 2 - Talk
Sunday, 31 March 2019, 16:00
nGbK, Oranienstraße 25, 10999 Berlin
Paula-Marie Kanefendt und Sven Bergelt: comment . comment . comment: A re-visit of Group Material – Democracy Poll/Demokratische Erhebung, 1990
Das Künstler_innen-Kollektiv Group Material kam 1990 nach Berlin – in der Zeit zwischen Mauerfall und Wiedervereinigung. Auf Einladung des RealismusStudios der nGbK entwickelten sie eine Intervention im öffentlichen Raum, die unter anderem am ›Kranzler-Eck‹ in West-Berlin prominent positioniert stattfand. In der Pressemitteilung dieses Kunstprojekts »Democracy Poll/Demokratische Erhebung« heißt es: »Group Material will mit den Statements die Diskussion über Intoleranz, Ausländerfeindlichkeit, Chauvinismus und antidemokratische Tendenzen mit künstlerischen Mitteln anregen«.
Paula-Marie Kanefendt und Sven Bergelt laden dazu ein, Spuren der Aktion von Group Material bei einem Ortsbesuch am Joachimsthaler Platz und während eines Talks in der nGbK erneut zu begegnen und gemeinsam über die gegenwärtige Relevanz der damals behandelten Themen zu sprechen.

Paula-Marie Kanefendt ist nGbK-Stipendiatin für künstlerische Kunstvermittlung 2019. Sven Bergelt ist Künstler und Kurator aus Leipzig.

>>Archive encounter neue Gesellschaft feat. claim – redoing archive:

Wednesday, 26 June 2019, 18:00
SOLIDARITY
Wednesday, 10 July 2019, 18:00
RESEARCH
(Encounters WORK and DESIRE: cancelled)
50 Jahre nGbK lässt sich nicht in nur einer Geschichte erzählen – von dieser Erkenntnis ist die Jubiläumsausstellung geprägt. Auch die Vermittlung widmet sich der Frage, wie das Wissen der nGbK im Sinne eines vielstimmigen Zugriffs in der Gegenwart aktiviert werden kann. Wie kann das institutionelle und aktivistische, gesellschaftskritische und politisch-utopische Wissen aus 50 Jahren Basisdemokratie in ganz persönlichen Begegnungen vergegenwärtigt und verkörpert werden, um nicht nur eine sondern zahlreiche Geschichten zu erzählen und weiter zu spinnen? Wie kann eine Vermittlung aussehen, die sich auf Vergangenes, also auf Archivmaterial bezieht?

Im Anschluss an die vier Symposien – die Lernorte SOLIDARISIEREN, FORSCHEN, ARBEITEN und BEGEHREN – lädt »claim – redoing archive« alle Interessierten ein, Archivmaterial der nGbK zu erschließen. Jeweils mittwochs nach den Symposien besteht die Gelegenheit, genauer in ausgewählte Dokumente wie beispielsweise Katalogtexte, Vereinsprotokolle oder Fotografien zu schauen und diese Archivmaterialien performativ in Form experimenteller szenischer Lesungen zu aktivieren und anschließend zu diskutieren. Dabei werden die jeweiligen Themen der Symposien im Vordergrund stehen. Möglicherweise liegen in diesen Begegnungen von archiviertem Wissen der nGbK und dem lebendigem Wissen der Teilnehmer_innen Impulse und Potentiale für Gegenwart oder Zukunft. Wie überhaupt können sich vergegenwärtigende Zugriffe auf archivalische Dokumente ereignen? Welche Einblicke lassen sich gewinnen? Wo bleiben Fragen und Lücken? Wie können die Fragmente der Vergangenheit verknüpft und in die Gegenwart geholt werden? Welche Rolle können dabei die individuellen Perspektiven der heute auf das Archivmaterial schauenden eigenen Geschichten spielen? Und was lässt sich an eigenem, lebendigem Wissen dem Archiv hinzufügen?

>>Within the Projekt »Spielclub Oranienstraße 25«

Tuesday, 26 November 2019, 18:00
Claudia Hummel and Paula-Marie Kanefendt: Kunst+Unterricht lesen«
Reading and talk (de)
In 1981 an article in the art education journal »Kunst+Unterricht« [Art+Teaching] presented »Build Your Own City«, a venture initiated by the so-called »Test Model for Artists’ Further Education« (now, the Institute for Art in Context). The parallels and overlap between the work of the Institute for Art in Context and the nGbK on this pedagogic issue have largely been lost from view; yet in the 1970s both groups pursued concepts and experiments in the field of left-wing, utopian education, which were informed by contemporary art strategies. In the framework of the »Spielclub Oranienstraße 25«, Claudia Hummel and Paula-Marie Kanefendt present material from »Kunst+Unterricht« and invite discussion of these almost forgotten documents.

Tuesday, 10 December 2019, 18:00 (DE)
»Rethinking Vermittlung – Vergangenheit / Gegenwarten / Zukünfte« with Paula-Marie Kanefendt
Workshop

The workshop is designed for people who work in education and outreach.
Since its inception the nGbK has taken an acute interest – and a pioneering role – in the exploration of educational issues both theoretical and practical. Numerous records of ground-breaking, socio-political concepts and of pedagogic approaches informed by contemporary arts of the day can be found in the nGbK archive. The »Spielklub« is one impressive example of this. These records also reveal the nGbK’s history of intense and in part highly controversial discussion of how the work of education and outreach and that of curating or producing art may intersect. This closed workshop draws on selected documents from the nGbK archive in order to open up space for a rethink of education and outreach in various pasts, presents and futures.