SEXWORK - Kunst Mythos Realität Art Mythos Reality

16 December 2006–25 February 2007
Opening: 15 December 2006

Exhibition
Publication
Conference

Location(s): NGBK, Oranienstraße 25
Haus am Kleistpark, Grunewaldstraße 6-7
Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Mariannenplatz 2

Artists

Patrick Angus, Amos Badertscher, J. Jackie Baier, Cristiano Berti, Ursula Biemann, Bianca Bodau, Viviana Bravo Botta, BuBu de la Madeleine, Jose Luis Cuevas, Jean-Ulrick Désert, diekönigin, Dr.Floy, Antje Engelmann, Stefanie Gaus, Ditte Haarløv-Johnsen, Birgit Hein, Gabriele Horndasch, Karin Jurschick, Natalie Kriwy, Ane Lan, Natasha Mendonca & Sumathi, Anna Nizio, Eva Maria Ocherbauer, Beate Passow, Anja Planišček, Tadej Pogačar, Clara S. Rueprich, Tejal Shah, Yoshiko Shimada, Judith Siegmund, Alberto Simon, Social Impact, Ulrike Solbrig, Itziar Bilbao Urrutia, Borjana Ventzislavova, Rommelo Yu, Gloria Zein

Project group

Stéphane Bauer, Boris von Brauchitsch, Katharina Kaiser, Maika Leffers, Jörg Leidig, Judith Siegmund, Ulrike Solbrig

The exhibition SEXWORK brings together artistic positions on the subject of prostitution. The aim is to show and examine methods of presenting the topic that avoid the common clichés of victimisation and the mystification of prostitution and which question voyeuristic ways of looking at the subject. The themes covered range from the representation of self-assured sex-work up to current forms of forced prostitution. The different perspectives enhance one another. The exhibition does not just present the reality of prostitution from the viewpoint of female prostitutes but also examines the role of clients and the subject of gay and transsexual prostitution. The struggle for recognition and against discrimination plays an important role as do the phenomena of migrant labour, trafficking and sex tourism.

The exhibition of works by 35 international artists is a cooperative project which will be shown at three locations, each with a different focus and each with an information section offering explanatory material on concepts, facts and organisations.

The extensive accompanying programme includes discussions with artists, lectures on the legal situation of prostitutes in Europe, the portrayal of prostitution in films as well as the neglected topic of what it is that motivates clients. We will be debating the limits and possibilities of forms of artistic representation together with sex-workers’ rights groups.

A conference on human trafficking will be held on 26 January 2007 in cooperation with the Graduiertenkolleg ‘Geschlecht als Wissenskategorie’ (Gender as a category of knowledge) of the Humboldt University Berlin and the Heinrich-Böll-Foundation. An exhibition about ‘concentration camp brothels’ during the Nazi period will be shown parallel to SEXWORK at the Ravensbrück Memorial Museum from 15 January 2007.

Press commentary

konkret, 01.04.2007 (Martin Büsser)
“[I]n ‘Sexwork’ wurden die Auswirkungen der Globalisierung auf die Prostitution thematisiert. Das ist unbequem, da das Publikum damit konfrontiert wird, daß es in einer Zeit des Umbruchs lebt, in der auch Sexualität wieder oder doch verstärkt zu einem Problem geworden ist, und daß ein Großteil der Menschen weit von einer selbstbestimmten Sexualität entfernt ist.”

BZ, Susanne Maier
“Die Kunst der Prostitution. Die Ausstellung in der NGBK will das wahre Huren-Leben zeigen. Für die BZ besuchte Bordell-Chefin Felicitas Schirow die Sexwork-Ausstellung.’Wenn ich mir die Sachen anschaue, habe ich lauter kleine Déja vues’, so Felicitas Schirow, die für die BZ die Ausstellung besucht hat. ‚Das Ganze ist superrealistisch.’“

Tagesspiegel, 23.12.2006 (Julius Hess)
“Dank der Vielfalt an Ansätzen und künstlerischen Mitteln gelingt es jedoch tatsächlich, festgefügte Bilder von der Prostitution von allen Seiten zu durchlöchern. Ein roter Faden ist in der Menge jedoch schwer auszumachen. Die Werke sind roh und intellektuell, deskriptiv und wertend, die Ausstellung ist sowohl Baustelle als auch Komposition. […] Ein gelungener Kraftakt, mit dem Prostitution in ihrer Gesamtheit hier auf eine künstlerische Bühne gehievt wird. In den Fragmenten wird das soziale Phänomen der Sexarbeit sichtbar.”

taz, 21.12.2006 (Tim Ackermann)
“Die Kunst kommt bei ‘Sexwork’ denn auch ganz unerotisch daher. Es gibt keine Wiederholung medial erzeugter Mythen, wie der ‘Femme Fatale’ oder des anonymen willenlosen Opfers. ‘In den Kunstwerken tauchen natürlich Opfer von Zwangsprostitution auf’, erklärt Stéphane Bauer von der Arbeitsgruppe der NGBK, ‘aber die werden dann als Subjekte gezeigt. Sie werden personalisiert.’ Zudem und das macht die Ausstellung sichtbar – gibt es durchaus Menschen, die den Weg in die Sexarbeit bewusst gewählt haben. […] [Z]u den spannendsten Aussagen der Ausstellung [gehört,] dass Sexarbeit selbst bei vermeintlich klaren Machtverhältnissen mitunter einfach eine Frage der Bewertung ist.”