BOSSING IMAGES

Macht der Bilder, queere Kunst und Politik

1. Januar–30. Juni 2012

Veranstaltungsreihe
Publikation

Ort(e): NGBK, Oranienstraße 25
Südblock, Admiralstr. 1-2, 10999 Berlin, U-Kottbusser Tor

www.queer-institut.de/bossing-images-series
www.bossingimages.tumblr.com (nicht mehr online)

Künstler_innen

Nana Adusei-Poku, Laylah Ali, Helen Chadwick, Danica Dakić, Antke Engel, Coco Fusco, Sharon Hayes, Jakob Lena Knebl, Philipp Khabo Koepsell, Renate Lorenz, Philip Metz, Sandrine Micossé-Aikins, Sandra Ortmann, Sharon Dodua Otoo, Elodie Pong, Tim Stüttgen, Clarissa Thieme, Simon Vincent

Teilnehmer_innen

diva banni, lisalotta.p

Macht durchdringt die Beziehungen zwischen Bildern und ihren Betrachter_innen. Und auch in der visuellen Produktion vollzieht sich ein Ringen mit Bildern. Bossing Images inszeniert Begegnungen zwischen einer künstlerischen Arbeit, dem Publikum sowie je zwei mit Bildern arbeitenden Gästen und fragt: Wie lassen sich Machtrelationen in Produktion und Rezeption in Bewegung versetzen? Der Titel spielt mit Doppeldeutigkeit: Er nennt das Bild Boss, sieht aber auch, wie es herumkommandiert oder funktionalisiert wird. Zugleich wirft Bossing Images die Frage nach den Kontexten und Bedingungen auf, unter denen Bilder Macht entfalten. Bossiness ist hierarchisch, machtgesättigt, von Begehren durchdrungen – und beinhaltet Momente des Scheiterns.
Die vier Abende lenken die Aufmerksamkeit insbesondere auf Bilder, die Geschlechter ambivalent, Begehren queer und Körper freaky erscheinen lassen oder auf andere Weise normative Vorstellungen und Erwartungshorizonte herausfordern. Welche Formen, Dynamiken oder Konstellationen sind es, die normalitätsstiftende Effekte untergraben? Was bedeutet es, sich künstlerisch oder kuratierend, vermittelnd, schreibend, als Kritiker_in oder als Publikum mit diesen Bildern zu befassen? Welche Macht hat die anwesende künstlerische Arbeit, in das Geschehen des Abends einzugreifen? An jedem der Abende sollen unterschiedliche Formate erprobt werden, um Machtverhältnisse anfechtbar und Begehren produktiv werden zu lassen. Unter welchen Umständen lässt sich diesbezüglich von queer/ing art sprechen?

Organisiert von Antke Engel and Jess Dorrance (Institute for Queer Theory) unter Mitwirkung von Renate Lorenz.

Veranstaltungen:

im NGBK-Veranstaltungsraum (1. Etage), jeweils 19.00

23.01. MASKIERTE ÖFFENTLICHKEITEN / MASKED PUBLICS
In welcher Maskierung gewinnen Öffentlichkeiten Macht? Welche Bilder können gehört, welche Sprache kann sichtbar werden?
Eingeladen sind: Sharon Hayes Installation I March In The Parade of Liberty But As Long As I Love You I’m Not Free (2007/08), Danica Dakić (Düsseldorf) und Clarissa Thieme (Berlin).

26.03. KONTAMINIERENDE KOLLABORATION / CONTAGIOUS COLLABORATION
Durchziehen Machtkämpfe jegliche Zusammenarbeit? Steckt dies die Bilder an, mit denen gearbeitet wird? Verleiten sie zur Zusammenarbeit? Und verbreiten dann ihrerseits den Virus der Kollaboration?
Eingeladen sind: Helen Chadwicks S-8 Dokumentation einer Performance Domestic Sanitation (1976), Renate Lorenz (Berlin) und Sandra Ortmann (Berlin).

04.05. EKSTATISCHE KÖRPER / ECSTATIC BODIES
Sind Körper Spielplätze der Bilder? Oder ihre Transportmittel?
Wie werden Körper ek-statisch? Wie durchkreuzen sie die Felder der Macht?
Eingeladen sind: Elodie Pongs Video Je Suis Une Bombe (2006), Jakob Lena Knebl (Wien) und Tim Stüttgen (Berlin).

01.06. ENTGRENZENDE LINIEN / DECENTERING LINES
Welche Linien sind es, die keine Grenze ziehen? Wie gelingt es, dass sie das Zentrum verschieben oder auflösen?
Eingeladen sind: Arbeiten von Laylah Ali, Nana Adusei-Poku (Berlin) und Coco Fusco (New York).


18.01.2013, 21.00 Uhr - Book Release

„Bossing Images“ meets „The Little Book of Big Visions“

Südblock, Admiralstr. 1-2, 10999 Berlin, U-Kottbusser Tor

Double book release – live Aktionen, Spoken Word & Visual Art mit Philipp Khabo Koepsell, Philip Metz, Sandra Ortmann, Sandrine Micossé-Aikins, Sharon Dodua Otoo, Renate Lorenz, Simon Vincent, Antke Engel u.a.
After Party mit lisalotta.p (HipHop, Pop, Queerbeet) & diva banni (jumpin’jumpin’)

“Bossing Images” meets “The Little Book of Big Visions” ist eine interaktive Veranstaltung, die Machtverhältnisse innerhalb des Kunstfeldes nicht nur thematisieren, sondern in Bewegung versetzen möchte. Macht und Hierarchien sind im Veranstaltungsraum unweigerlich vorhanden: Sie sind eingeschrieben in die Beziehungen zwischen Künstler_innen, Konsument_innen/ Publikum, Kurator_innen, Kritiker_innen und Entscheidungsträger_innen. Sie zeigen sich in der unterschiedlichen Positioniertheit Einzelner durch gesellschaftliche Marker wie race, Klasse, gender, Sexualität und Befähigungen. Deren konflikthaftes Zusammen- und Gegeneinanderspiel wollen wir über die gemeinsame Auseinandersetzung mit künstlerischen Arbeiten verhandeln.

BOSSING IMAGES. Macht der Bilder, queere Kunst und Politik / The power of images, queer art and politics, Berlin (NGBK, Red. Jess Dorrance, Antke Engel) 2012
&
THE LITTLE BOOK OF BIG VISIONS. How to be an Artist and Revolutionize the World, hrsg.: Sandrine Micossé-Aikins / Sharon Dodua Otoo, Berlin (edition assemblage) 2012

In Kooperation mit