Der Blinde Fleck

13. September–19. Oktober 2008
Eröffnung: 12. September 2008

Ausstellung
Publikation
Veranstaltungsreihe

Ort(e): NGBK, Oranienstraße 25

Künstler_innen

Nina Fischer / Maroan el Sani, Hörner & Antlfinger, Mathias Jud / Christoph Wachter, Jin Lie, Ilka Meyer, Kriss Salmanis / Daiga Kruze, Albrecht Schäfer, Richard Schütz, Hito Steyerl, Sarah Vanagt, Klaus Weber

Arbeitsgruppe RealismusStudio

Lith Bahlmann, Anke Hoffmann, Christin Lahr, Mara Traumane, Frank Wagner, Susanne Weiß

Der Ausstellungstitel “Der Blinde Fleck”, der im eigentlichen Sinne ein rein optisches Phänomen beschreibt, diente bei den Recherchen als metaphorisches Vehikel, um die Mechanismen und Bedeutungen des Vergessens, der Ausblendung und des Verdrängens in individuellen, sowie in gesellschaftspolitischen Lebenszusammenhängen assoziativ ausloten zu können. Versammelt sind zeitgenössische Positionen von Künstlern und Künstlerinnen, die sich in ihrer Recherche, Forschung und kritischen Auseinandersetzung exemplarisch den philosophischen, gesell-schaftspolitischen und individualpsychologischen Dimensionen dieses Themas nähern.

Aktuelle Debatten um Erinnerungs- und Gedächtnispolitik schließen Aspekte von Verdrängung und Vergessen ein, denn Erinnern und Vergessen bilden ein dialektisches Paar; es handelt sich um zwei Seiten ein und derselben Medaille. Fragen nach dem gesellschaftlichen Umgang mit kollektiven Traumata und der Bedeutung von Ausblendungen in gesellschaftlichen Systemen, soll im Kontext der Ausstellung ebenso nachgegangen werden, wie den Methoden und Erinnerungspraxen des Einzelnen und der damit verbundenen Identitätskonstruktion.
Reflektiert wird hierbei auch, wie etwa das menschliche Gedächtnis biologisch funktioniert oder warum dem Vergessen oft eher negative Eigenschaften zugeschrieben werden. Eine der zentralen Fragestellungen beschäftigt sich mit künstlich erzeugten kollektiven Amnesien, die jedoch nicht nur die Geschehnisse in der kommunistischen Ära der ehemaligen Ostblock-Länder betreffen.

Der gleichnamige Katalog zur Ausstellung enthält neben einer thematischen Einführung der Kuratorinnen Lith Bahlmann und Anke Hoffmann, umfangreiches Text- und Bildmaterial zu den präsentierten künstlerischen Arbeiten, ergänzt durch Essays des Kulturhistorikers Max Glauner, der lettischen Kunstwissenschaftlerin Mara Traumane, der Medizinerin und Literaturwissenschaftlerin Yvonne Wübben und des Filmwissenschaftlers Matthias Wittmann.
ISBN: 978-3-938515-20-4, dt./engl.

Veranstaltungsprogramm:

12. September 2008 - Eröffnung der Ausstellung, 19 Uhr
anschliessend Performance Spectrosphere von/mit Clausthome & Martins Ratniks (LV)
23.00 Uhr im West Germany (Neues Kreuzberger Zentrum)

25. September 2008
18.00 Führung durch die Ausstellung und Künstlergespräch mit Matthias Jud und Christoph Wachter
20.00 Uhr Film und Videoprogramm mit Arbeiten von Anri Sala, Astrid Nippoldt, Deimantas Narkevicius, Sarah Vanagt, Liu Wei u.a.

9. Oktober 2008
18.00 Uhr: Führung durch die Ausstellung und Künstlergespräch mit Ute Hörner und Matthias Antlfinger
20.00 Uhr Performativer Vortrag des Projektes CORPORA DORMIUNT VIGILANT ANIMAE (work in pro-gress) von Martin Conrads und Erik Bünger

19. Oktober 2008 - Finissage der Ausstellung
18.30 Uhr: La Jetée von Chris Marker, Filmvorführung mit Lesung von philosophischen, literarischen und kunsthistorischen Textexzerpten zum Vergessen, ausgewählt und präsentiert von Oliver Baurhenn, u.a.

Unterstützt von