Nur eine Woge

1977

Publikation
Einzelprojekt/Produktion
Filmprojekt

In Zusammenabeit mit der TU Berlin

Ort(e): Neue Nationalgalerie, Potsdamer Straße 50

Arbeitsgruppe Die Woge

Jula Dech, Gundula Fink, Klaus Herding, Brigitte Schütz, Roswitha Siewert

Aus der Publikation - Vorwort:
Die vorliegende Broschüre steht in engem Zusammenhang mit einem gleichzietigen Filmversuch der Arbeitsgruppe über Gustave Courbets Gemälde “Die Woge” in der Westberliner Nationalgaleie. Durch diese multimediale Präsentation (Film, Bild, Text, Kommentar und weiterführende Materialien) kann das Projekt auf mehreren Ebenen diskutiert und auf seine Voraussetzungen befragt werden.

Zur Konzeption und Realisation des Films:
Die Kunstwissenschaft hat sich mit Filmen über Kunstwerke und Künstler bisher nur vereinzelt kritisch befaßt. Filme sind z.B. selten Gegenstand von Rezensionen der Fachblätter. Kunstwissenschaftliche Institutionen haben kaum Ansätze zur Erarbeitung wissenschaftlicher Filme entwickelt und weder durch Kritik noch durch methodisches Erarbeiten von Grundlagen und praktischen Modellen auf ein Medium Einfluß genommen, das wesentlich bessere Möglichkeiten der Demonstration bieten kann als Beschreibung und statische Abbildung. In dieser generellen Ausgangssituation initiierten Assistenten und Studenten der TU Berlin im Mai 1971 einen Forschungsprojektantrag zur Erarbeitung von Modellen kunstwissenschaftlicher Filme. Ziel dieses Projekts war die Zusammenarbeit von Kunsthistorikern und Filmemachern zwecks gemeinsamer Analyse der besonderen Bedingungen des Kunstdokumentarfilms. Auf dieser Grundlage sollten Beispiele (Filmmodelle) in historisch-kritischer Absicht erstellt werden.