Demokratische Kulturarbeit. Kristina Leko

Stipendium Kunstvermittlung

1. August–31. Oktober 2013

Kunstvermittlung
Veranstaltungsreihe

Ort(e): NGBK, Oranienstraße 25

Stipendiat_innen

Kristina Leko

Das experimentelle Vermittlungsprogramm, das die kroatisch-deutsche Künstlerin Kristina Leko im Rahmen ihres Stipendiums für die nGbK entwickelt, untersucht politische und gesellschaftliche Potentiale der Kunst und ihrer Vermittlung.

Die Künstlerin läd Mittwochs zwischen 16 und 19 Uhr zum „offenen Vermittlungsbüro“ in die Räumlichkeiten der nGbK im 1. OG der Oranienstr. 25 ein. Gemeinsam mit interessierten Besucher_innen und Mitgliedern der nGbK entwickelt sie ein Format, das – konsequent partizipatorisch – politisch motivierte Vorhaben aus den frühen Jahren der 1969 gegründeten nGbK unter die Lupe nimmt. So transportierte eine Vielzahl der Ausstellungen und Publikationen der 1970er spezifische Vorstellungen von den gesellschaftlichen „Funktionen der Bildenden Kunst“. Schlüsselbegriffe einer marxistisch geprägten Kritik des Spätkapitalismus lauteten „kulturelle Demokratisierung“ und „ästhetische Aktivität“. Letztere wurde explizit nicht auf die so genannten schönen Künste beschränkt, sondern vielmehr auf „alle Bereiche der Wirklichkeit“ ausgeweitet. Referenzpunkt der AG Grundlagenforschung, die für zentrale Projekte der nGbK in den 1970er Jahren verantwortlich zeichnete, war dabei stets die Arbeiterklasse. In der Publikation „Theorie und Praxis demokratischer Kulturarbeit“ von 1975 heißt es entsprechend: „Bevor eine demokratische Kultur auf breiter Basis geschaffen wird, müssen die kulturell Tätigen die Interessen derer, die die Werte in unserer Gesellschaft schaffen, erkennen und in der praktischen Zusammenarbeit erfahren.“ (S. 5)

Kristina Leko macht es sich nun zur Aufgabe, die Anliegen und Analysen historischer Projekte der nGbK kritisch zu rekapitulieren. Was ist heute unter „demokratischer Kulturarbeit“ zu verstehen? Welche Markierungen haben die Projekte der 1970er im politischen/sozialen Raum hinterlassen? Wie haben sich die gesellschaftlichen Verhältnisse in West- wie Osteuropa entwickelt? Wie hat sich die Begrifflichkeit künstlerisch-kunstvermittlerischer Arbeit verändert? Wie lautet der gesellschaftliche Auftrag der Kunst heute und wie artikuliert sich ihr aktuelles Selbstverständnis? Welche Ansprüche werden an die Kunst/Vermittlung herangetragen und wer sind die Adressat_innen einer heutigen kritischen Vermittlungsarbeit? Welche Ökonomien sind zu thematisieren, zu verändern? Wie verhält es sich mit der gesellschaftlichen Indienstnahme von Kunst? Von welchem Standpunkt aus wird Kritik geäußert? Wie wird sie affirmiert/neutralisiert? Was kann Vermittlung leisten? Wo steht die nGbK heute?

Lekos Vermittlungsprogramm untersucht mit Blick auf eine aktuelle „Theorie und Praxis demokratischer Kulturarbeit“ eine Vielzahl unterschiedlicher Formate auf ihre Brauchbarkeit: Interventionen, Diskussionen, Lesegruppen, Workshops usw. „Nachbarschaftstreffen“ in den aktuellen Ausstellungen der nGbK binden u.a. die lokale Bevölkerung ein und ergänzen die Aktivitäten des „offenen Vermittlungsbüros“.

Da Kristina Leko zum Wintersemester 2013 eine Stelle an der UdK antritt, wird das Kunstvermittlungstipendium ab Mitte Oktober von Branka Pavlovic übernehmen, die ein eigenständiges Programm für die nGbK entwickelt.
Die Lesegruppe wird von Kristina Leko zu ausgewählten Terminen ehrenamtlich weitergeführt – aus organisatorischen Gründen bitten wir hierzu um Voranmeldung.

PROGRAMM

offenes Vermittlungsbüro (Mittwochs 16 – 19 h)
Nachbarschaftstreffen vor Ort

OKTOBER:

Mittwoch, 2. Oktober 2013, 17-20 Uhr
Offenes Vermittlungsbüro
Lektüre: “Theorie und Praxis demokratischer Kulturarbeit”, nGbK, 1975.
1) Zusammenfassung des Textes “Die Rolle des Lehrlings, Erfahrungen bei der Herstellung und Verbreitung massenwirksamer bildnerischer Mittel”, Seite 173-184. Resumé von der auf dem o.g. Text basierenden Plakatworkshopplanung für Bewohner_innen des Protestcamps am Oranienplatz (17 -17.45 Uhr );
2) Lektüre des Textes “Original und Demokratisierung - Ökonomische Determinanten der Kunstvermittlung in der bürgerlichen Gesellschaft”, Seite 99-106 (18-20 Uhr).

Mittwoch, 9. Oktober 2013, 17-20 Uhr
Offenes Vermittlungsbüro
1) Lektüre: “Theorie und Praxis demokratischer Kulturarbeit”, nGbK, 1975, Seite 106-113, Text “Original und Demokratisierung - Ökonomische Determinanten der Kunstvermittlung in der bürgerlichen Gesellschaft” (17-18.30 Uhr);
2) Brainstorming/Diskussion zum Thema kommunale Kunstvermittlung (19-20 Uhr).

SEPTEMBER:

Mittwoch 4. September 2013, 16-19 Uhr
Offenes Vermittlungsbüro
Lektüre: “Theorie und Praxis demokratischer Kulturarbeit”, Seite 155-163, Diskussion und Planung der Veranstaltungen zum Thema Allgemeingut für die Ausstellung “Self Made Urbanism Rome”

Sonntag, 8. September, 16 Uhr
Offenes Vermittlungsbüro
Lektüre: “Theorie und Praxis demokratischer Kulturarbeit”, Zusammenfassung des Textes “Demokratische Kulturarbeit Ansätze und Möglichkeiten”, Seite.154-170; Gespräch mit Frank Wagner über die Vermittlungsmöglichkeiten für die Ausstellung LOVE AIDS RIOT SEX. Jede_r ist willkommen!

Mittwoch 11. September 2013, 16-19 Uhr
Offenes Vermittlungsbüro
Lektüre: “Theorie und Praxis demokratischer Kulturarbeit”, Seite 163-171, Diskussion und Treffen mit Frank Wagner über die Vermittlungsmöglichkeiten für die Ausstellung “LOVE AIDS RIOT SEX”

Samstag, 21. September,12-14 Uhr
Nachbarschaftstreffen
Kaffee-Kuchen-Allgemeingüter
Mit mehreren Personen aus der Nachbarschaft wird das Thema Allgemeingüter diskutiert.
Unsere Gäste sind unter anderem mehrere Personen aus dem Protestcamp der Flüchtlinge am Oranienplatz. Die Kunstvermittlerin bäckt Kuchen und jede_r ist willkommen!

Mittwoch, 25. September, 16-19 Uhr
Offenes Vermittlungsbüro
Lektüre: “Theorie und Praxis demokratischer Kulturarbeit”, Seite 173-184,
“Die Rolle des Lehrlings, Erfahrungen bei der Herstellung und Verbreitung massenwirksamer bildnerischer Mittel”.
Planung der Workshops für die Betriebe in der Nachbarschaft, zum Thema Allgemeingut. Jede_r ist willkommen!

Samstag, 28. September, 18-20 Uhr
Nachbarschaftstreffen
Kaffee-Kuchen-Allgemeingüter
Mit mehreren Personen aus der Nachbarschaft wird das Thema Allgemeingüter diskutiert.
Jede_r ist willkommen!

Montag, 30. September, 12-14 Uhr
Nachbarschaftskollaboration 002
Ausstellung “Self Made Urbanism Rome”
Führung und Workshop für DIM Die Imaginäre Manufaktur (Union Sozialer Einrichtungen GmbH), Oranienstraße 26, Berlin.

AUGUST:

Freitag 23. August, 18-20 Uhr
Nachbarschaftskooperation 001

Ausstellung “Urlaub nach dem Fall - Transformationen sozialistischer Ferienarchitektur an der kroatischen Adria”
Workshop für Schüler der 8.und 9. Klasse der Bosnischen Schule, Islamisches Kulturzentrum der Bosniaken in Berlin e.V., Adalbertstr. 94, 10999 Berlin

Samstag 24. August, 18-20 Uhr + 31. August, 12-14 Uhr
Nachbarschaftstreffen
in der Ausstellung “Urlaub nach dem Fall - Transformationen sozialistischer Ferienarchitektur an der kroatischen Adria”
Gespräche mit Personen verschiedener Hintergründe, die sich an einen Adria-Urlaub oder Adria-Aufenthalt erinnern. Die Gespräche finden in deutscher/kroatischer/serbischer/bosnischer Sprache statt – nach Bedarf mit konsekutiver Übersetzung.
Von welchen Erinnerungen möchten Sie erzählen oder haben Sie Urlaubfotos, die Sie zeigen möchten?